Frühlingsfrisches Bärlauchpesto mit feinem Montaniola Olivenöl

Aktualisiert: vor 6 Stunden



Wir streifen durch den Frühlings-Bergwald. An vielen Stellen wächst jetzt wunderbarer Bärlauch. Je höher gelegen die Fundstelle ist, desto feiner sind die Blätter im Geschmack. Wenn man wie wir in den Bergen lebt, kann man die verschiedenen Phasen des Frühlings mehrfach erleben, indem man beim Pflücken und Sammeln von Woche zu Woche höher steigt. Immer da, wo gerade der Schnee schmilzt, erwachen unzählige aromatische, vitaminreiche Wildkräuter mit wunderschönen Blüten .


Hier ist unser Rezept für ein feines Bärlauch-Pesto.

Bitte geben Sie die zarten Blätter niemals in einen Mixer oder sonstige Zerkleinerer. Das zerstört den Geschmack. Wie so oft in der guten Küche, brauchen wir nun ein hochwertiges scharfes Messer mit glatter Klinge. Damit wird der Bärlauch ganz fein geschnitten. Anschliessend werden die zerkleinerten Blätter mit den anderen Zutaten in einer Schüssel vermischt.

Frühlingsfrisches Bärlauch-Pesto

Man nehme: 500 gr kleine, fein geschnittene Bärlauchblätter, 90 gr gehackte Pinienkerne (eine preisgünstige Alternative zu diesen sind frisch gemahlene Haselnüsse) und 220 gr. (Montaniola) Olivenöl Extra Vergine, dazu Salz und frischgemahlenen weissen Pfeffer. Das ist die vegane Variante.

Für die "Schweizer Variante" brauchen Sie noch 80 Gramm fein geriebenen Alpsbrinz-Käse, der in die fertige Mischung eingearbeitet wird. Bei dieser Rezeptversion empfehlen wir für einen harmonischen Geschmack anstatt der gemahlenen Haselnüsse die feingehackten Pinienkerne zu verwenden.


Anschliessend füllt man das fertige Pesto in saubere, vorher ausgekochte kleine Gläser und verschliesst diese sorgfältig. Die Entnahme sollte immer mit einem frischen Löffel erfolgen, das Glas muss sofort wieder verschlossen werden. Bedecken Sie die Oberfläche der Kräutermischung immer mit einer dünnen Schicht Olivenöl, so kann Schimmelbildung verhindert werden. Wenn Sie diese Tipps befolgen, kann ihr Pesto bis zu einem Monat im Kühlschrank haltbar sein. Aber es wird sowieso vorher aufgegessen sein, es ist euphorisierend köstlich im Geschmack.


Wozu passt Bärlauch-Pesto ?

Aufs Brot, für Pastasaucen, für Salatdressings, zum Abschmecken von Suppen, zu Spargel, Grilliertem und zu vielem mehr.



76 Ansichten
0